Wege aus der Klimakrise:
Pioniere unterstützen

München, 18.11.2019

Pioniere zeigen bei Nachhaltigkeit und Klimaschutz neue Wege auf, wie wir unsere Lebens- und Wirtschaftsweise nachhaltig umbauen können. Diese gelte es zu unterstützen, forderte der Stadt- und Raumplaner Prof. Dr. Manfred Miosga von der Universität Bayreuth auf dem Stadtratshearing am 13.11.2019. Dass die Zeit zu handeln dränge, und ein deutlicher Umbau erforderlich sei, war Konsens unter den eingeladenen Referenten, des. Hearings „Agenda 2030 und Sustainable Development Goals – Bedeutung, Umsetzung und Wirkung in München“. Geladen hatten Umweltreferentin Stephanie Jacobs und Baustadträtin Prof. Dr. (I) Elisabeth Merk im Auftrag des Münchner Stadtrates. Miosga schlug vor, 2020 zum „Jahr des Umsteuerns“ zu nutzen – und legte gleich einen 7-Punkte-Plan zur Umsetzung vor (siehe Kasten). Er betonte, dass nur mit der Einbeziehung der Zivilgesellschaft neue Kooperationen und Formen der Zusammenarbeit entstehen können: „Hier sind die Defizite noch am größten.“

Auch Prof. Dr. Günther Bachmann, Generalsekretär des Rats für nachhaltige Entwicklung rückte in den Mittelpunkt, „die Menschen mitzunehmen“. Er brachte auch eine Fülle von Hinweisen mit, wie andere Städte mit kreativen Ansätzen in Richtung Nachhaltigkeit umsteuern. Ob eine Wirtschaftsförderung 4.0 in Osnabrück oder neuartige Mobilitätskonzepte in Karlsruhe, Mannheim und Heidelberg.

Nach diesen Blicken über den Münchner Horizont stellte Mona Fuchs, Geschäftsführerin des Vereins Klimaherbst e.V. und Mitglied im Koordinierungskreis der Münchner Initiative Nachhaltigkeit (MIN), das Kooperations- und Dialogangebot von MIN vor. MIN gehören über 60 Bündnispartner*innen an. Sie möchten die Erarbeitung und Umsetzung einer Münchner Nachhaltigkeitsstrategie begleiten. Man wolle die Expertise der engagierten Zivilgesellschaft einbringen und mit Politik und Verwaltung „auf Augenhöhe“ beraten, auch um die Blockaden bei Zielkonflikten aufzulösen. Seit der Unterzeichnung der Agenda 2030 warte man jedoch auf klare Signale der Stadtverwaltung, wie und in welcher Zuständigkeit die globalen Nachhaltigkeitsziele in München umgesetzt werden sollen.

Umweltreferentin Stephanie Jacobs lobte den bottom-up-Ansatz, den MIN angestoßen habe, und zeigte Interesse an einer engeren Kooperation. Auch Stadtbaurätin Elisabeth Merk lud ein zur Weiterentwicklung unter der Perspektive München. Die anwesenden Stadträt*innen befragten die Experten nach bzw. forderten für München schneller wirksamere Entscheidungsstrukturen.

Jacobs stellte eine Beteiligung der Zivilgesellschaft bei der Konzeption eines Nachhaltigkeitsrates in Aussicht, wie diese jedoch konkreter aussehen und wirksam werden kann, muss noch konkret verhandelt werden. MIN und die zahlreich erschienenen Vertreter*innen der nachhaltigkeitsengagierten Verbände und Institutionen stehen als Nachhaltigkeitsagent*innen bereit dazu, – wie Miosga es formulierte – „Spielräume umfassend, kreativ und offensiv zu nutzen“.

7-Punkte-Plan von Manfred Miosga

  1. Grundlagen anerkennen und kommunizieren, von Stefan Rahmsdorf, 7,3 Gt, wir müssen beschleunigen, mind. 5x so schnell
  2. Transformation statt Modernisierung, es wird kein Stein auf dem anderen bleiben, müssen sich daran messen lassen, sind Pfade an planetaren Grenzen messbar? Veränderte kulturelle Muster, Suffizienz, vom Ende her denken, gemeinsam wie kann nachhaltiges Leben aussehen, andere Muster erfinden
  3. Transformation vor Ort anpacken: Spielräume umfassend, kreativ und offensiv nutzen, wie gestalten wir urbane Strukturen, zementfreies Bauen in München
  4. Systematisch, strategisch und kooperativ gestalten: Grundsatzbeschluss, Verwaltung anders aufstellen, Chefsache, wir müssen investieren, brauchen Vision, gemeinsamer Lernprozess, NH-Beirat oder Ausschuss
    Leitplanken anerkennen und zur Grundlage der Strategie machen, Mobilität, vom Ende her denken, Bild generieren
  5. Bestehende Institutionen als Transformationsagenturen nutzen,
  6. Zivilgesellschaft aktiv unterstützen – Pioniere des Wandels fördern: gemeinsam Gutes Leben lernen: finanzielle und organisatorische Unterstützung
  7. Transformationsdramaturgie: Zeitplan und Meilensteine festlegen, mutiger Maßnahmenplan, Vollenden der Wenden

Kontakt:
Mona Fuchs, mona.fuchs@m-i-n.net
Katharina Habersbrunner, katharina.habersbrunner@m-i-n.net
Thomas Ködelpeter, thomas.koedelpeter@m-i-n.net
Carmen Paul, carmen.paul@m-i-n.net

Newsletter abonnieren


Unser Newsletter informiert über die kommenden Veranstaltungen und unsere aktuellen Tätigkeiten.

Bündnispartner werden


MIN bündelt Initiativen und Organisationen der Zivilgesellschaft, der Wirtschaft und der Wissenschaft.

In Manufaktur mitarbeiten


Arbeiten Sie in einer Manufaktur gemeinsam mit Anderen an der nachhaltigen Entwicklung Münchens.


© Copyright Münchner Initiative Nachhaltigkeit 2020

Design-Konzept und technische Umsetzung:  bioculture – umweltbewusstes Marketing

X